Skip to content

Der Hype um ChatGPT und was er für KI bedeutet

ChatGPT von OpenAI sorgt gerade für viel Furore: Es ist die neue Wunderkiste, die auf alle Fragen eine Antwort hat. Ist der Hype darum gerechtfertigt?

Der Textgenerator bietet vor allem eines: einen niederschwelligen Zugang. Nie war es einfacher, sich mit Künstlicher Intelligenz zu beschäftigen und auszutesten, wozu sie im Stande ist. Was an ChatGPT gerade so fasziniert, macht Künstliche Intelligenz aber schon lange. Sie lernt von bestehenden Daten und imitiert das Gelernte. Zeigt man ihr oft genug, was erwartet wird, so weiß sie schlussendlich, was zu tun ist. Die Qualität dieser Imitation steigt gerade rasant an und bietet viel Potenzial.

„Leistungsstärkere Hardware und zielsichere Algorithmen sind gleichermaßen dafür verantwortlich, dass wir heute viel komplexere Aufgaben in kürzerer Zeit lösen können. Die Bild- und Textgeneratoren wie DALL-E, Stable Diffusion und ChatGPT zeigen plakativ die Fortschritte auf, die auch in vielen weiteren Softwareprodukten Einzug halten“, meint Peter Kugler, CEO bei link|that.

generiert mit Stable Diffusion

Alles, was sich wiederholt, kann auch automatisiert werden. ChatGPT kann feststellen, was es uns antworten soll, weil es von unzähligen Gesprächen und Texten aus dem Internet gelernt hat. Genauso können komplexe Prozesse, die uns immer wieder Zeit kosten, der KI beigebracht und in Folge automatisch erledigt werden.

„Unsere KI-Lösungen in link|that PRISM sind seit fünf Jahren fester Bestandteil unseres Angebots für den Servicebereich. Mit einem flexiblen Portfolio können wir die gewaltigen Fortschritte in der KI-Entwicklung ohne Umwege unseren Kunden zur Verfügung stellen“, so Kugler. „Damit entdecken wir gemeinsam mit unseren Kunden laufend neues Potenzial für Automatisierungen“.

Einsparungspotenzial besteht in jeder Branche. Musste man früher nach einem Umzug die Meldebestätigung manuell verifizieren und die Datenbestände ändern, kann das Attachement mittlerweile vollautomatisch von der Künstlichen Intelligenz verifiziert und alle Kundendaten aktualisiert werden. Prozesse wie dieser sind wiederkehrende Zeitfresser von Unternehmen. Da die Lösungswege dafür bekannt sind, ist es ein Leichtes, den Service-Teams mit Automatisierungen unter die Arme zu greifen. Diese können sich stattdessen auf komplexe Herausforderungen konzentrieren.

So stellt sich Stable Diffusion ChatGPT vor | generiert auf huggingface.co

Die Vorteile von KI-gestützten Prozessen liegen auf der Hand. Sie stoßen in immer neue Bereiche vor und werden uns in absehbarer Zeit noch oft zum Staunen bringen.

Weitere Ideen und konkrete Anwendungsbeispiele finden Sie jederzeit auf unserer PRISM-Unterseite.

Harald Kerschhofer

Harald Kerschhofer

Harald war einer der ersten Entwickler bei link|that und produziert seit Abschluss seines Medienstudiums kreativen Content für und über unsere Produkte.

Du willst mehr erfahren?